Transall "Silberne Gams" begehbar auf dem Dach des Luftfahrtmuseum Wernigerode

Transall

Hangar 1 - Pionierzeit der Luftfahrt vom Doppedecker bis zum modernen Kampfflieger

H1: History Hangar

Fliegen - eine der ältesten Sehsüchte der Menschheit. Folgen Sie diesem Traum: Entdecken Sie die ersten Versuche, sich in die Lüfte zu schwingen, den Wind um sich zu spüren und tatsächlich vom festen Untergrund abzuheben. Im History Hangar wird Luftfahrtgeschichte erlebbar und die Pionierzeit der Fliegerei greifbar.

Hangar 2 - Das Luftfahrtmuseum Wernigerode in Hollywood-Produktionen

H2: Hollywood Hangar

Und ... Action! Was haben Hollywood und das Luftfahrtmuseum Wernigerode gemeinsam? Hollywood-Regisseur Steven Spielberg persönlich! Für den Film „Bridge of Spies“ baute das Museumsteam ein komplettes Cockpit, und Museumsinhaber Clemens Aulich stand Spielberg beim Dreh persönlich beratend zur Seite. Bei uns erfahren Sie die ganze Geschichte.

Hangar 3 -  Helikopter und Propellerflugzeuge entdecken

H3: Helikopter Hangar

Königliches Flair und pure Emotionen: Einer unserer Hubschrauber ist quasi royal. Denn er war für eine königliche Familie im Einsatz. In unserer Audioführung erfahren Sie, für welche Familie er seine Rotorblätter drehte und wie Museumsgründer Clemens Aulich den geschichtsträchtigen Hubschrauber auf einem Schrottplatz fand.

Hangar 4 - Kampfjets und moderne Düsenflugzeuge wie der Starfigher oder die russische MIG

H4: Jet Hangar

Nervenkitzel pur. Beim Betreten unseres Hangars 4 weht Ihnen Kerosingeruch entgegen. Sie spüren hier förmlich, wie das Adrenalin durch die Adern der Piloten strömte. Schnelligkeit ist in dieser Halle eindeutig das beherrschende Thema: Denn hier stehen unsere Jets.

Absperrband? Gibt’s hier nicht.

Im Luftfahrtmuseum Wernigerode kommt die ganze Familie dem Traum vom Fliegen so nah wie sonst nur Piloten. Ob das Düsenflugzeug, in dem Prinz Charles bei der Royal Air Force fliegen lernte, der berühmt-berüchtigte Starfighter oder die riesige Antonow: 50 Flugzeuge und Helikopter mit bewegender Historie warten darauf, entdeckt, erkundet und aus nächster Nähe bestaunt zu werden.

Werfen Sie einen Blick in den Westland-Whirlwind-Helikopter, mit dem Prinzessin Diana auf Reisen war.Sammler und Museumsbesitzer Clemens Aulich entdeckte ihn auf einem Schrottplatz. Wussten Sie, dass die Tragflächen der Bücker Bü 131 Jungmann, die 1934 ihren Erstflug absolvierte, mit Mutters Tischtuch – also mit Leinen - bezogen waren? Wie funktioniert ein Schleudersitz? Welche Besonderheiten muss der Anzug eines Raumfahrers erfüllen? Im Luftfahrtmuseum Wernigerode finden Sie es heraus.

Entdecken erlaubt.

Besucher aller Altersgruppen tauchen hier in die faszinierenden Legenden rund ums Fliegen ein. Vom technikversierten Papa, über die Schulklasse bis hin zur Oma: Das Luftfahrtmuseum Wernigerode heißt Sie herzlich willkommen zu einer eindrucksvollen Entdeckungstour durch die Welt der Luftfahrt und Technik.

Selbst Hollywood-Regisseur Steven Spielberg ist von der Expertise des Museums am Gießerweg in Wernigerode begeistert und arbeitete bei der Produktion seines Films „Bridge of Spies“ mit dem Team zusammen. Er fand, was mittlerweile hunderttausende Besucher aus aller Welt bestätigen: authentische Technik, die jeden zum Staunen bringt. Kinder können gleich an mehreren Stellen im Museum aktiv werden, zum Beispiel beim Experimentieren am Windtisch, der die Prinzipien der Aerodynamik und des Luftstroms demonstriert.